Книжная полка Сохранить
Размер шрифта:
А
А
А
|  Шрифт:
Arial
Times
|  Интервал:
Стандартный
Средний
Большой
|  Цвет сайта:
Ц
Ц
Ц
Ц
Ц

Tourismus. Туризм

Покупка
Артикул: 142374.03.99
К покупке доступен более свежий выпуск Перейти
Цель учебного пособия — развитие навыков чтения по специальности «Туризм», формирование навыков профессионально ориентированного говорения, а также развитие и совершенствование коммуникативных навыков, необходимых для успешной работы в туристическом бизнесе. Книга состоит из основных текстов и текстов для дополнительного чтения по специальности «Туризм». Упражнения к текстам носят продуктивный, репродуктивный и творческий характер и служат для снятия лексических и грамматических трудностей, понимания текста и воспроизведения наиболее существенной информации в форме дискуссии. При отборе лексического материала использовались оригинальные и современные издания, всесторонне освещающие туристическую жизнь Германии и России. Пособие предназначено для студентов, изучающих туристический бизнес, для учащихся лицеев, гимназий и высших учебных заведений, где программой предусмотрено изучение делового иностранного языка.
Лысакова, Л. А. Tourismus. Туризм: Учебное пособие / Лысакова Л.А., Карпова Е.М., Лесная Е.Н., - 2-е изд., стер. - М.:Флинта, МПСУ, 2015. - 144 с.: . - (English)ISBN 978-5-9765-0816-3. - Текст : электронный. - URL: https://znanium.com/catalog/product/983077 (дата обращения: 14.04.2024). – Режим доступа: по подписке.
Фрагмент текстового слоя документа размещен для индексирующих роботов. Для полноценной работы с документом, пожалуйста, перейдите в ридер.
Л.А. Лысакова, Е.М. Карпова, Е.Н. Лесная 

TOURISMUS 

ТУРИЗМ 

Учебное пособие 

2-е издание, стереотипное 

Рекомендовано Редакционно-издательским Советом
Российской Академии образования к использованию
в качестве учебного пособия 

Москва
Издательство «ФЛИНТА» 
2015 

УДК 811.112.2:338.48(075.8) 
ББК  81.2Нем-923 
         Л88 

Р е ц е н з е н т ы: 
д-р филол. наук, проф.  Т.В. Евсюкова; 
канд. пед. наук, доц.  М.В. Рябова 

Лысакова Л.А. 
Л88      Tourismus. Туризм [Электронный ресурс] : учеб. пособие /         
Л.А. Лысакова, Е.М. Карпова, Е.Н. Лесная.. — 2-е изд., стер. — 
М. : ФЛИНТА,  2015. — 144 с.  

       ISBN 978-5- 9765-0816-3 

Цель учебного пособия — развитие навыков чтения по специальности
«Туризм», формирование навыков профессионально-ориентированного
говорения, а также развитие и совершенствование коммуникативных
навыков, необходимых для успешной работы в туристическом бизнесе. 
Книга состоит из основных текстов и текстов для дополнительного чтения
по специальности «Туризм». Упражнения к текстам носят продуктивный, 
репродуктивный и творческий характер и служат для снятия лексических
и грамматических трудностей, понимания текста и воспроизведения
наиболее существенной информации в форме дискуссии. При отборе
лексического материала использовались оригинальные и современные
издания, всесторонне освещающие туристическую жизнь Германии и
России. 
Пособие предназначено для студентов, изучающих туристический
бизнес, для учащихся лицеев, гимназий и высших учебных заведений, где
программой предусмотрено изучение делового иностранного языка. 

УДК 811.112.2:338.48(075.8) 
ББК  81.2Нем-923 

ISBN 978-5-9765-0816-3                        © Издательство «ФЛИНТА», 2015 

INHALTSVERZEICHNIS 

Tourismus als Erholungsbereich .......................................................... 4 

Urlaubsziel Deutschland .................................................................... 10 

Urlaubsziel Russland .......................................................................... 23 

Flugreisen ........................................................................................... 28 

Eisenbahn- und Autoreisen ................................................................ 41 

Geldumtausch ..................................................................................... 52 

Im Hotel .............................................................................................. 60 

Die Stadt............................................................................................. 77

Testen Sie selbst ................................................................................. 90 

Tourismus als Wirtschaftszweig ...................................................... 101 

Zusätzliche Information ................................................................... 129 

Literaturverzeichnis ......................................................................... 144 

4

Tourismus als Erholungsbereich

LEXIK FÜR DAS LESEN UND VERSTEHEN

behaupten
die Reisebranche (-, n)
der Wohlstand (-s, -)
ausgeben (a, e)
übernehmen (a, o)
überholen
ableiten
lediglich
der Spitzenreiter (-s, -)
verwundern
expandierend
begehrt
pauschal
die Pauschalreise (-, n)
locken
zelten
der Wohnwagen (-s, -)
das Camping (-s, -)
der Gewinn (-s, -e)
1. Lesen Sie folgende Komposita mit richtiger Intonation.

Die Reisebranche, der Wirtschaftssektor, der Wohlstand, die Arbeitszeit, die Freizeit, der Reiseweltmeister, die Spitzenposition, der
Spitzen-reiter, die EU-Beitrittsländer, die Landesgrenze.

2. Nennen Sie die Länder, die zu den folgenden Gruppierungen gehören.

Westeuropa Osteuropa Mitteleuropa Asien EU-Beitrittsländer

Portugal, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Norwegen, Grossbritanien, Finnland, Frankreich, Italien, Grichenland, Luxemburg, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Tschechien, Slowakei, Ungarn,
Rumänien, Türkei, Deutschland, Österreich, USA.

3. Was passt? Ordnen Sie zu.

1. Die Reisebranche ist...
1. ...im eigenen Land.

2. Viele Menschen verbringen
2. ...der „Reiseweltmeister“.
den Urlaub...

3. Schon seit einigen Jahren
3. ...der bedeutenste
tragen die Deutschen den Titel...
Wirtschaftssektor.

4. Die beliebtesten Erholungsziele
4. ...etwa 41 Urlaubstagen
der Deutschen Bürger liegen...
pro Jahr.

5. Die Berufstätigen in
5. ...in Europa.
Deutschland haben...

4. Lesen Sie den Text A.

Wohin geht die Reise?

Experten behaupten, daß die Reisebranche nach 2000 international
der bedeutendste Wirtschaftssektor sein wird. Der Westen entwickelt
sich in Richtung „Freizeitgesellschaft“. Wachsender Wohlstand und
kürzere Arbeitszeiten ermöglichen den Berufstätigen immer mehr Urlaub und Freizeit. Schon seit einigen Jahren tragen die Deutschen den
Titel der „Reiseweltmeister“. Keine Nation gibt so viel Geld für Urlaubsreisen aus. Im Jahr 2005 waren es 52,5 Mrd. Euro, die Deutsche für Reisen in fremde Länder bezahlt haben. Damit haben sie die Amerikaner,
die zwischenzeitlich die Spitzenposition übernommen hatten, wieder
überholt. Die biliebtesten Ziele liegen in Europa. Es sind Spanien, Ital
4

Tourismus als Erholungsbereich

LEXIK FÜR DAS LESEN UND VERSTEHEN

behaupten
die Reisebranche (-, n)
der Wohlstand (-s, -)
ausgeben (a, e)
übernehmen (a, o)
überholen
ableiten
lediglich
der Spitzenreiter (-s, -)
verwundern
expandierend
begehrt

pauschal
die Pauschalreise (-, n)
locken
zelten
der Wohnwagen (-s, -)
das Camping (-s, -)
der Gewinn (-s, -e)
1. Lesen Sie folgende Komposita mit richtiger Intonation.

Die Reisebranche, der Wirtschaftssektor, der Wohlstand, die Arbeitszeit, die Freizeit, der Reiseweltmeister, die Spitzenposition, der
Spitzen-reiter, die EU-Beitrittsländer, die Landesgrenze.

2. Nennen Sie die Länder, die zu den folgenden Gruppierungen gehören.

Westeuropa Osteuropa Mitteleuropa Asien EU-Beitrittsländer

Portugal, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Norwegen, Grossbritanien, Finnland, Frankreich, Italien, Grichenland, Luxemburg, Niederlande, Polen, Schweden, Spanien, Tschechien, Slowakei, Ungarn,
Rumänien, Türkei, Deutschland, Österreich, USA.

3. Was passt? Ordnen Sie zu.

1. Die Reisebranche ist...
1. ...im eigenen Land.

2. Viele Menschen verbringen
2. ...der „Reiseweltmeister“.
den Urlaub...

3. Schon seit einigen Jahren
3. ...der bedeutenste
tragen die Deutschen den Titel...
Wirtschaftssektor.

4. Die beliebtesten Erholungsziele
4. ...etwa 41 Urlaubstagen
der Deutschen Bürger liegen...
pro Jahr.

5. Die Berufstätigen in
5. ...in Europa.
Deutschland haben...

4. Lesen Sie den Text A.

Wohin geht die Reise?

Experten behaupten, daß die Reisebranche nach 2000 international
der bedeutendste Wirtschaftssektor sein wird. Der Westen entwickelt
sich in Richtung „Freizeitgesellschaft“. Wachsender Wohlstand und
kürzere Arbeitszeiten ermöglichen den Berufstätigen immer mehr Urlaub und Freizeit. Schon seit einigen Jahren tragen die Deutschen den
Titel der „Reiseweltmeister“. Keine Nation gibt so viel Geld für Urlaubsreisen aus. Im Jahr 2005 waren es 52,5 Mrd. Euro, die Deutsche für Reisen in fremde Länder bezahlt haben. Damit haben sie die Amerikaner,
die zwischenzeitlich die Spitzenposition übernommen hatten, wieder
überholt. Die biliebtesten Ziele liegen in Europa. Es sind Spanien, Ital
6

ien und Österreich. Auch Fernreisen in die USA oder in die asiatischen
Länder werden immer beliebter. Ein Grund ist der starke Euro. Und immer öfter reisen die Deutschen in die EU-Beitrttsländer Polen, Ungarn
und Tschechien.
Aus der Reiselust der Deutschen abzuleiten, dass sie besonders
wenig arbeiten würden, ist allerdings falsch. Im europaweiten Vergleich
liegt Deutschland mit durchschnittlich 41 Urlaubstagen pro Arbeitsnehmer lediglich im Mittelfeld. Spitzenreiter sind Finnland (49 Urlaubstage), Italien und Portugal (jeweils 48 Urlaubstage). Gerade in den südeuropäischen Ländern verbringt man den Urlaub aber meistens innerhalb der Landesgrenzen. Diese Tendenz zeigt sich seit einiger Zeit
ebenfalls in Deutschland. Ziele wie der Schwarzwald, der Harz oder die
Alpenregion werden immer beliebter.
Angesichts der vielfältigen Reiseaktivitäten der Deutschen verwundert es nicht, dass das größte Touristikunternehmen Europas, TUI,
eine deutsche Firma ist. Vor kurzem hat TUI einen neuen, expandierenden
Markt entdeckt-Russland. Der Reisedienstleiter verkauft besonders gerne
Pauschalreisen nach Spanien und in die Türkei an die wachsende
Schicht reiselustiger Russen. Es sieht fast so aus, als würden die deutschen Urlauber bald neue Konkurrenten im Kampf um die begehrten
Strandliegestühle bekommen.
Österreicher und Schweizer reisen auch sehr gern. Viele verbringen
ihren Urlaub im eigenen Land, die meisten Urlauber zieht es aber ins
Ausland. Die Hitparade der Auslandziele sah 2005 so aus.

5. Antworten Sie bitte auf folgende Fragen.

1. Was sind die beliebtesten Reiseziele der Deutschen?

2. Warum verreist man gern in Deutschland?

3. Was bietet das grösste Touristikunternehmen Europas TUI an?

4. Wie sieht die Hitparade der Auslandziele der Europäern aus.

5. Welche Reisen würden Sie unternehmen, wenn Sie genug Zeit
und Geld hätten?

Kommunikation

6. Wie wird eine Reise vorbereitet? Sprechen Sie darüber anhand
des nachstehenden Schemas.

Wann?
(der Winter, der Sommer, der Herbst, der Frühling)

Muster:
Die meisten reisen im _____, weil _____.
Die Kinder haben auch den _____ gern, denn ____.
Ich mag den _____, darum reise ich im ______.

Wohin?
(ans Meer, an die Ostsee, aufs Land, ins Ausland, in die Berge, nach
Deutschland, nach Frankreich, nach Österreich, in die Schweiz, nach
Türkei, auf die kanarischen Inseln usw.)

Muster:
Ich fahre ____.
Ich möchte am liebsten _____ fahren.

Womit? Warum so?
(mit dem Zug, mit dem Auto, mit dem Fahrrad, mit dem Flugzeug,
mit dem Schiff, mit dem Bus, zu Fuß)

Deutsche
Touristen

1. Österreich

2. Italien

3. Spanien

4. Frankreich

5. Schweiz

6. USA

7. Niederlande

Österreichische
Touristen

1. Italien

2. Grichenland

3. Spanien

4. Deutschland

5. Ungarn

6. Frankreich

7. Türkei

Schweizerische
Touristen

1. Frankreich

2. Spanien

3. Italien

4. Österreich

5. Deutschland

6. Grossbritanien

7. USA

8. Griechenland

9. Grossbritanien

10. Türkei

8. Grossbritanien

9. USA

10. Fernost, Karibik

8. Griechenland

9. Ungarn

10. Niederlande.

6

ien und Österreich. Auch Fernreisen in die USA oder in die asiatischen
Länder werden immer beliebter. Ein Grund ist der starke Euro. Und immer öfter reisen die Deutschen in die EU-Beitrttsländer Polen, Ungarn
und Tschechien.
Aus der Reiselust der Deutschen abzuleiten, dass sie besonders
wenig arbeiten würden, ist allerdings falsch. Im europaweiten Vergleich
liegt Deutschland mit durchschnittlich 41 Urlaubstagen pro Arbeitsnehmer lediglich im Mittelfeld. Spitzenreiter sind Finnland (49 Urlaubstage), Italien und Portugal (jeweils 48 Urlaubstage). Gerade in den südeuropäischen Ländern verbringt man den Urlaub aber meistens innerhalb der Landesgrenzen. Diese Tendenz zeigt sich seit einiger Zeit
ebenfalls in Deutschland. Ziele wie der Schwarzwald, der Harz oder die
Alpenregion werden immer beliebter.
Angesichts der vielfältigen Reiseaktivitäten der Deutschen verwundert es nicht, dass das größte Touristikunternehmen Europas, TUI,
eine deutsche Firma ist. Vor kurzem hat TUI einen neuen, expandierenden
Markt entdeckt-Russland. Der Reisedienstleiter verkauft besonders gerne
Pauschalreisen nach Spanien und in die Türkei an die wachsende
Schicht reiselustiger Russen. Es sieht fast so aus, als würden die deutschen Urlauber bald neue Konkurrenten im Kampf um die begehrten
Strandliegestühle bekommen.
Österreicher und Schweizer reisen auch sehr gern. Viele verbringen
ihren Urlaub im eigenen Land, die meisten Urlauber zieht es aber ins
Ausland. Die Hitparade der Auslandziele sah 2005 so aus.

5. Antworten Sie bitte auf folgende Fragen.

1. Was sind die beliebtesten Reiseziele der Deutschen?

2. Warum verreist man gern in Deutschland?

3. Was bietet das grösste Touristikunternehmen Europas TUI an?

4. Wie sieht die Hitparade der Auslandziele der Europäern aus.

5. Welche Reisen würden Sie unternehmen, wenn Sie genug Zeit
und Geld hätten?

Kommunikation

6. Wie wird eine Reise vorbereitet? Sprechen Sie darüber anhand
des nachstehenden Schemas.

Wann?
(der Winter, der Sommer, der Herbst, der Frühling)

Muster:
Die meisten reisen im _____, weil _____.
Die Kinder haben auch den _____ gern, denn ____.
Ich mag den _____, darum reise ich im ______.

Wohin?
(ans Meer, an die Ostsee, aufs Land, ins Ausland, in die Berge, nach
Deutschland, nach Frankreich, nach Österreich, in die Schweiz, nach
Türkei, auf die kanarischen Inseln usw.)

Muster:
Ich fahre ____.
Ich möchte am liebsten _____ fahren.

Womit? Warum so?
(mit dem Zug, mit dem Auto, mit dem Fahrrad, mit dem Flugzeug,
mit dem Schiff, mit dem Bus, zu Fuß)

Deutsche
Touristen

1. Österreich

2. Italien

3. Spanien

4. Frankreich

5. Schweiz

6. USA

7. Niederlande

Österreichische
Touristen

1. Italien

2. Grichenland

3. Spanien

4. Deutschland

5. Ungarn

6. Frankreich

7. Türkei

Schweizerische
Touristen

1. Frankreich

2. Spanien

3. Italien

4. Österreich

5. Deutschland

6. Grossbritanien

7. USA

8. Griechenland

9. Grossbritanien

10. Türkei

8. Grossbritanien

9. USA

10. Fernost, Karibik

8. Griechenland

9. Ungarn

10. Niederlande.

8

Muster:
Man reist ____.
Ich bevorzuge _____ zu reisen.
Ich ziehe _______ vor, weil ________.

das Flugzeug wir wenig Zeit haben.
(Ich habe Angst; ich habe Seekrankheit; wir möchten sparen; der
Zug hat oft Verspätung; man kann unterwegs interessante Menschen
kennenlernen; es gibt keinen Flughafen in der Nähe vom Ferienort;
es ist gesund; das ist erlebnisreich, langweilich, anstrengend, gefährlich, zu teuer; das macht Spass, müde)

Wozu?

Muster:
Man reist, um ______.

sich zu erholen.
(neue Menschen kennenlernen; etwas Neues erleben; surfen, in Diskos
gehen, fit bleiben, sich ausruhen, tauchen, Wanderungen/Radtouren
machen)

Wie?
(allein, mit den Eltern, mit den Freunden, mit meiner Familie)

Was müssen Sie machen, wenn Sie bald verreisen?
(Fahrkarten/Flugtickets bestellen; den Koffer/die Reisetasche/den
Rucksack packen; den Reiseplan/die Landkarte studieren)

Was nehmen Sie mit?
(Regenschirm, Recorder, Ball, Badezeug, Waschzeug, Kamera, Reiselektüre, Jacke, Hose, Klamotten, Spielkarten usw.)

7. Der Tourismus gehört zu den Branchen, die ständig Gewinne
machen. Warum reisen die meisten Leute? Was ist für Sie an
ihrem Urlaub am wichtigsten? Welche Träume, Wünsche und
Sensüchte () verbinden Sie mit einer Urlaubsreise?
Sprechen Sie darüber.

Gebrauchen Sie dabei den Infinitiv mit zu und die Infinitivkonstruktionen um ...zu, statt...zu, ohne ...zu. Merken Sie sich: In

diesen Konstruktionen muss zuerst die „Konjuktion“ übersetzt werden, dann der Infinitiv und danach die Ergänzung.

Muster:
Die meisten Leute reisen ins Ausland, um ihren Horizont
zu erweitern und neue Leute kennenzulernen. a.
abschalten () und aus dem Alltag herauskommen

b. den Stress abbauen (), sich erholen, wandern

c.
sich körperlich austoben (), Abendteuer erleben

d. neue Leute kennenlernen und kommunizieren, sich verlieben

e.
schöne Landschaften erleben und die gesunde Umwelt genießen
()

f.
sich bilden, viel von der Welt sehen

g. faullenzen, braun werden, schwimmen und baden, gut essen

h. Sport treiben, etwas für die Gesundheit tun

i.
frei sein und machen können, was man will

j.
Zeit für sich selbst haben, zum Nachdenken und für Hobbys

8. Drücken Sie Ihre Meinung aus. Beginnen Sie mit.

Ja, ich meine auch so.
Ich bin nicht einverstanden.

Ich bin ganz einverstanden.
Ich glaube, Sie irren sich.

Ich bin einverstanden, wenn ...
Sie haben nicht Recht.

Ich verstehe Sie, aber ...
Ich bin anderer Meinung.

Sie haben Recht.
Das ist nicht so.

8

Muster:
Man reist ____.
Ich bevorzuge _____ zu reisen.
Ich ziehe _______ vor, weil ________.

das Flugzeug wir wenig Zeit haben.
(Ich habe Angst; ich habe Seekrankheit; wir möchten sparen; der
Zug hat oft Verspätung; man kann unterwegs interessante Menschen
kennenlernen; es gibt keinen Flughafen in der Nähe vom Ferienort;
es ist gesund; das ist erlebnisreich, langweilich, anstrengend, gefährlich, zu teuer; das macht Spass, müde)

Wozu?

Muster:
Man reist, um ______.

sich zu erholen.
(neue Menschen kennenlernen; etwas Neues erleben; surfen, in Diskos
gehen, fit bleiben, sich ausruhen, tauchen, Wanderungen/Radtouren
machen)

Wie?
(allein, mit den Eltern, mit den Freunden, mit meiner Familie)

Was müssen Sie machen, wenn Sie bald verreisen?
(Fahrkarten/Flugtickets bestellen; den Koffer/die Reisetasche/den
Rucksack packen; den Reiseplan/die Landkarte studieren)

Was nehmen Sie mit?
(Regenschirm, Recorder, Ball, Badezeug, Waschzeug, Kamera, Reiselektüre, Jacke, Hose, Klamotten, Spielkarten usw.)

7. Der Tourismus gehört zu den Branchen, die ständig Gewinne
machen. Warum reisen die meisten Leute? Was ist für Sie an
ihrem Urlaub am wichtigsten? Welche Träume, Wünsche und
Sensüchte () verbinden Sie mit einer Urlaubsreise?
Sprechen Sie darüber.

Gebrauchen Sie dabei den Infinitiv mit zu und die Infinitivkonstruktionen um ...zu, statt...zu, ohne ...zu. Merken Sie sich: In

diesen Konstruktionen muss zuerst die „Konjuktion“ übersetzt werden, dann der Infinitiv und danach die Ergänzung.

Muster:
Die meisten Leute reisen ins Ausland, um ihren Horizont
zu erweitern und neue Leute kennenzulernen. a.
abschalten () und aus dem Alltag herauskommen

b. den Stress abbauen (), sich erholen, wandern

c.
sich körperlich austoben (), Abendteuer erleben

d. neue Leute kennenlernen und kommunizieren, sich verlieben

e.
schöne Landschaften erleben und die gesunde Umwelt genießen
()

f.
sich bilden, viel von der Welt sehen

g. faullenzen, braun werden, schwimmen und baden, gut essen

h. Sport treiben, etwas für die Gesundheit tun

i.
frei sein und machen können, was man will

j.
Zeit für sich selbst haben, zum Nachdenken und für Hobbys

8. Drücken Sie Ihre Meinung aus. Beginnen Sie mit.

Ja, ich meine auch so.
Ich bin nicht einverstanden.

Ich bin ganz einverstanden.
Ich glaube, Sie irren sich.

Ich bin einverstanden, wenn ...
Sie haben nicht Recht.

Ich verstehe Sie, aber ...
Ich bin anderer Meinung.

Sie haben Recht.
Das ist nicht so.

10

Urlaubsziel Deutschland

LEXIK FÜR DAS LESEN UND VERSTEHEN

ausgebaut
die Backsteingotik
die Beliebtheitsskala (-, -en)
beschwerlich
bewährt
der Billigflieger (-, -)
eine Reise wert sein
der Einheimische (-, n)
flott
das Guthaus (-es, “-r)
die Heide (-, -en)
der Kreidefelsen (-s, -s)
der Kutztrip (-s, -s)
locken
das Moor (-s, -e)
die Moorleiche (-, -en)
paddeln
die Reiselust (-, -lüste)
das Reiseverhalten (-s, -)
die Seenplatte (-, -n)
der Stellenwert (-es, -e)
uraufführen
die Unterkunft (-, -künfte)
verderben
verträumt
vertraut
das Wattenmeer (-es, -e)
zum Trend werden
die Bädearchitertur (-, -en)
1. Lesen Sie die Bennenungen der deutschen Bundesländer mit richtiger Betonung.

Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein,
Thüringen, sowie Berlin, Bremen, Hamburg.

2. Finden Sie russische Equivalente zu den folgenden Wortgruppen.

Attraktive Reiseziele, der Urlaubsort mit dem Auto erreichen,
die vertraute Umgebung, eine beschwerliche Flugreise begeben, die
bewährten Klassiker, das Reiseverhalten verändern, der Kurztrip
zum Trend werden, durch die Billigflieger erleichtern, prachtvolle
Architektur.

3. Lesen Sie den Text B und machen Sie dann die Aufgaben.

Heimaterholung

Das liebste Urlaubsland für Deutsche ist und bleibt — Deutschland.
Jeder Dritte verbringt aktuellen Umfragen zufolge seinen Sommerurlaub
im eigenen Lande. Der Heimaturlaub ist damit beliebter als eine Reise
nach Spanien, Italien oder in die Türkei. Nach der Meinung der deutschen Tourismusexperte hat das gute Gründe: „Die Sprache ist bekannt,
es gibt attraktive Reiseziele und, ganz wichtig, der Urlaubsort ist mit
dem Auto zu erreichen“.

10

Urlaubsziel Deutschland

LEXIK FÜR DAS LESEN UND VERSTEHEN

ausgebaut
die Backsteingotik
die Beliebtheitsskala (-, -en)
beschwerlich
bewährt
der Billigflieger (-, -)
eine Reise wert sein
der Einheimische (-, n)
flott
das Guthaus (-es, “-r)
die Heide (-, -en)
der Kreidefelsen (-s, -s)
der Kutztrip (-s, -s)
locken
das Moor (-s, -e)
die Moorleiche (-, -en)
paddeln
die Reiselust (-, -lüste)
das Reiseverhalten (-s, -)
die Seenplatte (-, -n)
der Stellenwert (-es, -e)
uraufführen
die Unterkunft (-, -künfte)
verderben
verträumt
vertraut
das Wattenmeer (-es, -e)
zum Trend werden
die Bädearchitertur (-, -en)
1. Lesen Sie die Bennenungen der deutschen Bundesländer mit richtiger Betonung.

Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein,
Thüringen, sowie Berlin, Bremen, Hamburg.

2. Finden Sie russische Equivalente zu den folgenden Wortgruppen.

Attraktive Reiseziele, der Urlaubsort mit dem Auto erreichen,
die vertraute Umgebung, eine beschwerliche Flugreise begeben, die
bewährten Klassiker, das Reiseverhalten verändern, der Kurztrip
zum Trend werden, durch die Billigflieger erleichtern, prachtvolle
Architektur.

3. Lesen Sie den Text B und machen Sie dann die Aufgaben.

Heimaterholung

Das liebste Urlaubsland für Deutsche ist und bleibt — Deutschland.
Jeder Dritte verbringt aktuellen Umfragen zufolge seinen Sommerurlaub
im eigenen Lande. Der Heimaturlaub ist damit beliebter als eine Reise
nach Spanien, Italien oder in die Türkei. Nach der Meinung der deutschen Tourismusexperte hat das gute Gründe: „Die Sprache ist bekannt,
es gibt attraktive Reiseziele und, ganz wichtig, der Urlaubsort ist mit
dem Auto zu erreichen“.

К покупке доступен более свежий выпуск Перейти